11.07.20

Heute mussten wir mit Schrecken feststellen, dass unser Bus, mit welchem wir Forscherinnen bisher umhergereist sind, kaputt gegangen ist. Während sich unsere Mechanikerin schnellstmöglich des Problems annahm und sofort an unserem Transportmittel herumwerkelte, beschlossen wir, die Umgebung zu Fuss zu erkunden. Ausgerüstet mit Rucksack und Wanderschuhen machten wir uns um 09:30 Uhr auf den Weg. Das Wetter war regnerisch und feuchter Nebel hing über den Wäldern – wie im Dschungel eben.
Auf unserer Route entdeckten wir wunderschöne Blumen und kamen an diversen Bächen und Wasserfällen vorbei. Nach einem ausgiebigen Mittagsrast auf einer Wiese und dem Lagertanz «Waka Waka» zur Auflockerung ging es weiter. Die Ältesten trennten sich schliesslich von uns. Sie werden eine grössere Tour machen, im Zelt übernachten und erst morgen wieder zu uns stossen. Leider erfuhren sie so die freudige Nachricht nicht: Unsere Mechanikerin hat unseren Bus reparieren können! Voller Freude und neuer Energie machten wir uns also wieder auf den Heimweg. Dort ging es für alle erst einmal unter die Dusche. So erschienen alle sauber und wohlriechend zum Nachtessen, welches die Küche für uns vorbereitet hatte: Älplermagrone 🙂
Den Abend liessen wir gemütlich am Lagerfeuer ausklingen. Wir sangen unsere alten Lagerlieder, genossen Schoggibananen vom Feuer und bewunderten den Sternenhimmel. Etwas früher als sonst gingen wir alle müde zu Bett, um morgen bereit zu sein für das nächste Abenteuer.