07.07.20

Am heutigen Tag trafen wir einige wilde Savannentiere an, welche uns nicht ans Wasserloch lassen wollten, an welchem sie lebten. Da wir jedoch dringend Wasser brauchten, versuchten wir, sie durch ein Burgballspiel einzuschüchtern. Dies klappte wie am Schnürchen. Mit unseren Siegen zeigten wir ihnen, dass uns Respekt gebührt. So liessen sie uns ans Wasserloch und spielten mit uns noch ein friedliches Sitzball.

Am Nachmittag zeigte uns unser befreundeter Stamm, mit dem wir am Vorabend getanzt hatten, wie man sich mit Hilfe der Natur entspannen kann. Dazu gehörten unter anderem Massage, Gesichtsmasken, Haare und Nägel schick machen, Fruchtspiesse geniessen und Badekugeln herstellen. An diesesem entspannenden Nachmittag tankten wir Energie und Ruhe, welche uns am Abend zugute kamen. Mit unserem Reisebus waren wir nämlich an einem Fluss angelangt, der bald in einen See mündete. Jedoch wollte uns die Wasserschlange Sabrina nur an den See lassen, wenn wir ihr etwas tolles vortanzen würden, da sie sich wünschte, ebenfalls tanzen zu können. Die verschiedenen Tanzgruppen stellten einfallsreiche und spannende Choreografien auf die Beine, was die Wasserschlange und die weiteren Jury-Mitglieder völlig überzeugte. Die super aufeinander abgestimmten Kostüme waren das Tüpfelchen auf dem i. Somit liess uns Sabrina passieren und wir gelangten an den See. Welche Entdeckungen dieser wohl mit sich bringt?