14.07.19

Am heutigen Tag spitzte sich der Streit der Clans dramatisch zu. Am Morgen schärften alle ihre Sinne bei einem freien Postenlauf im Wald, um bereit zu sein für einen weiteren Wettkampf am Nachmittag. Ausserdem schnitzten wir Kampfstöcke und bauten eine Seilbrücke.

Am Nachmittag kam es dann zu einem Farbgame, bei welchem die Elemente Feuer (rot), Erde (grün) und Wasser (blau) aufeinandertrafen. Jedes Mädchen bekam ein Bändeli um den Arm gebunden, welches sie einander im Spiel gegenseitig klauen mussten. Mit den gewonnenen Bändeli konnte die Clanfarbe gekauft werden, mit welcher sich der ganze Clan einfärben musste. In einem weiteren Schritt konnten die Clans dann einander Teilnehmer klauen und den Clan vergrössern. Erde hatte schlussendlich den grössten Clan und hatte somit gewonnen.

Am Abend beriefen die Feenköniginnen eine Versammlung ein. Es sollte besprochen werden, wie das Tor in die Menschenwelt wieder repariert werden kann. Doch die Diskussion endete erneut in einem Streit voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zwischen den Clanmitgliedern. Da wurde es den beiden Königinnen zu bunt. Sie wollten den Streit zwischen den Clans ein für allemal beenden, indem sie einen letzten Wettkampf veranstalteten. Jener Clan, welcher bei diversen Challenges am besten abschneidet, sollte zum endgültigen Gewinner erklärt werden. In der darauffolgenden Stunde massen sich die Clans unter der Aufsicht der Leiterinnen-Feen in diversen Spielen: Ballstaffette, Wattenfussball, einander mit gefesselten Händen schminken, Lieder gurgeln, Gordischer Knoten… am Ende wollten die beiden Königinnen gerade den Sieger verkünden, als eine der drei weisen Feen sie unterbrach. Sie hatte die Prophezeiung entschlüsselt: Die drei Clans müssen alle zusammenarbeiten, um das Tor reparieren zu können! So versöhnten und vereinten sich die Clans und Frieden kehrte ein im Feenreich. Zur Feier dieses Friedens tanzten wir unsere Feentänze und genossen ein feines Dessert. Gespannt auf den nächsten Tag legten wir uns am Ende dieses aufregenden Tages in unsere Betten.