04.07.2016 Tagesbericht

Die Geschichte von Ägypten ist lang. Nicht jeder Abschnitt des Landes war geprägt von Wohlhaben und Frieden. Deswegen wollte Theremun heute mit uns ein düsteres Kapitel aus Kleopatras Tagebuch nachspielen. Der lange Krieg spielte in Kleopatras Leben eine grosse Rolle, doch der Blauring Windisch ist ja nicht bekannt für sein kriegerisches Verhalten, sondern dafür, dass wir sehr gerne Lebensfreu(n)de versprühen.

Aus diesem Grund statteten wir heute der Turnhalle Därstetten einen Besuch ab, und vergnügten uns mit einem wundervollen Pyramidenball. Die zwei ägyptischen Völker begegneten sich bewaffnet mit Softbällen und einem grossen Grinsen auf dem Gesicht.

Am Nachmittag lernten wir die Kunst der Pioniertechnik etwas besser kennen. Unser grosser Sarasani steht ja bereits, dennoch übten wir uns im Bau von Berlinern (Blachenzelt), dem knüpfen von Giaccometti-Jacken und vielem mehr. Bei einem Postenlauf konnten wir viele einzelne Knöpfe lernen, welche im Alltag gut zu gebrauchen sind. Ein Ägypter muss schliesslich wissen wie er sein Kamel richtig an einem Zaunpfahl anbindet!

Mit einem Karaokeabend liessen wir den Tag perfekt ausklingen, mit originellen Choreographien und echten Gesangs-Talenten unter uns genossen wir Hits aus aller Zeit.

Als plötzlich unser Hieroglyphenleser Theremun laut schreiend durch unser Lagerhaus rennt und uns allen damit den Schlaf raubt, wissen wir, dass etwas Schlimmes passiert sein muss.

Er erzählt uns, dass er eine Tagebuchseite gefunden hat, auf welcher Kleopatra von einem schlimmen Fluch erzählt. Sie schreibt, dass dieser Fluch sie heimsuchte, und an jeden weitergegeben wird, der in Besitz ihres Tagebuchs ist. Der Blauring Windisch ist in Gefahr!

Trotz der Dunkelheit stürzen wir uns auf die Spielwiese, wo wir uns bei einem Geländespiel Fackeln, Weihrauch, Kohle und Bannsprüche verdienen, damit wir den Fluch von Anfang an bannen können. Mit viel Einsatz gelingt es uns, die nötigen Materialien zusammenzukaufen und damit die menschgewordenen Untertanen des Fluches zu besiegen.

Aber sind wir den Fluch wirklich losgeworden?